Rückenschmerzen: Rat in der Chiropraktik

Der wohl bekannte und befürchtete Hexenschuss kann im Alltag zur großen Last werden. Bei diesem handelt es sich um ein lokales Lumbalsyndrom, welches sich durch einen anhaltenden Schmerz im Lendenwirbelbereich auszeichnet und mit Bewegungseinschränkungen einhergeht. Eine ungünstige Körperhaltung, vor allem beim Sitzen, könnte Ursache für lästige Rückenschmerzen sein. Der Körper versucht diesen Defizit im Gleichgewicht zu umgehen, indem einzelne Muskeln oder Gelenke stärker belastet werden. Diese Ausgleichsmaßnahmen führen eventuell zu schmerzhaften Symptomen, die durch unnatürlichen Verschleiß der Muskeln und Bänder entstehen. In diesen Fällen ist die Tätigkeit des Chiropraktikers eine ratsame Lösung. Auch Kopf- und Nackenschmerzen sind häufige Beschwerden, die den hektischen Alltag weiterhin betrüben. Der Kopf mit einem durchschnittlichen Gewicht von 6 Kilo kann bei einer ungünstigen Haltung zu einem Schwergewicht werden. Hat sich der Körper erst an eine nachteilige Stellung gewöhnt, z.B. bei sitzender Arbeit, so sind Beschwerden vorprogrammiert. Die Halswirbelsäule, die Nacken- und Schultermuskulatur sind übermäßig angespannt und einfache Bewegungen fallen einem schwer. Ein Chiropraktiker kann hier qualitative Hilfe leisten.

Der Rat der Chiropraktik sollte aber nicht nur in akuten Fällen aufgesucht werden, sondern auch in Anbetracht präventiver Behandlungen oder Diagnosen, wenn noch keine Symptome vorhanden sind.