Heilende Hände

Durch kontrollierte und gezielte Druck Impulse, beseitigt der Chiropraktiker die ungünstigen Kompensationsmechanismen, die der Körper sich im langfristigen Verlauf angewöhnt hat. Seine Tätigkeit ist die Korrektur der fehlerhaften Kommunikation im Nervensystem. Um seine Aufgabe zu erfüllen sind in der Chiropraktik verschiedene Techniken bekannt. Am häufigsten kommt die Adjustierung zur Anwendung. Hier werden durch speziell erlernte Handgriffe nachteilige Körperhaltungen an positive, natürliche Körperhaltungen angepasst. Das Ziel der Adjustierung ist es, Subluxationen, also die Fehlstellung von Wirbeln, wieder aufzuheben, damit der Druck auf das Rückenmark und die Spinalnerven entweicht. Bei der Traktion wird ebenfalls eine Druckminderung angestrebt, welche zur Entlastung betroffener Gelenkpartner und zur Schmerzlinderung führt. Durch Dehnung der Bänder und Gelenkkapseln wird die Beweglichkeit verbessert. Eine weitere Technik ist die Mobilisation. Aufgrund einer ungünstigen Körperhaltung verlieren menschliche Gelenke ihre Beweglichkeit. Gezieltes Training stellt das Gelenkspiel wieder her. Diesbezüglich wird ebenfalls die Weichteilbehandlung eingeleitet, um mit Dehn- und Entspannungstechniken die Muskulatur aufzubauen. Mittels Reflextechniken wird das gesamte zentrale Nervensystem in der Therapie berücksichtigt, um so die Nervenreflexe auszunutzen und die Schmerzwahrnehmung zu beeinflussen. Des Weiteren gehören zu den Tätigkeiten eines Chiropraktikers Muskeltherapien, Übungsprogramme und sogar Ernährungsberatungen, die allgemein gesundheitsfördernd sind und die Lebensumstände im positiven Sinne bedingen.